Infiltrationen an der Wirbelsäule können zur Behandlung von Rückenschmerzen sowie von ausstrahlenden Schmerzen in die Arme und Beine vor allem bei Nervenwurzelreizungen durcheinen Bandscheibenvorfall oder Verengungen des Rückenmarkkanals eingesetzt werden. Hierbei wird in der Regel ein Gemisch aus Cortison (Triam) und einem lokalen Betäubungsmittel (Naropin) gespritzt. Schmerzen und Gefühlsstörungen durch Nervenwurzelreizungen werden dadurch verursacht, dass der Druck auf die Nervenwurzel zu einer Schwellung und Entzündung des Nervs führt. Das Kortison hemmt die Entzündung und wirkt abschwellend. Das Betäubungsmittel blockiert die Weiterleitung von Schmerzsignalen. Auch bei schmerzhaften Reizzuständen im Bereich der Kreuzdarmbeinfugen (Iliosakralgelenk) oder der kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenke) kann die Infiltrationstherapie erfolgreich eingesetzt werden.

Mögliche Anwendungen

  • Bandscheibenvorfall
  • Verengung des Rückenmarkkanals
  • Verengung der Nervenaustrittslöcher
  • Arthrose der kleinen Wirbelgelenke