Bei der Daumensattelgelenksarthrose wird im Endstadium der Erkrankung eine Resektionsarthroplastik durchgeführt. Hierbei wird einer der Gelenkparter, das große Vieleckbein (Os trapezium) operativ entfernt. Das schmerzhafte Reiben im Sattelgelenk ist dann nicht mehr möglich. Die notwendige Stabilisierung des ersten Mittelhandknochens wird mit einer Sehnenplastik gewährleistet.

Der Eingriff wird ambulant oder stationär in Vollnarkose durchgeführt. Zur Nachbehandlung erfolgt eine Rückstellung mit einem Gipsschienenverband für ca. vier Wochen.