Die Labrumrefixation erfolgt bei Sporthomedic in der Regel schonend arthroskopisch. Dazu führen wir zunächst eine Schulterarthroskopie durch, um das Ausmaß und die Konfiguration der Verletzung genau zu bestimmen. Daneben können hierbei noch zusätzlich bestehende Veränderungen, zum Beispiel eine Schulter- oder Bizepssehneninstabilität, beseitigt werden. Zunächst wird der Rand der knöchernen Schulterpfanne im Bereich der Verletzung mit einer Raspel angefrischt, um die Anheilung der Knorpellippe zu verbessern. Dann wird das Labrum mit Hilfe von sogenannten Knochenankern auf dem knöchernen Pfannenrand fixiert. Die Anker bestehen aus PEEK und verbleiben im Knochen.

Nach einer Rotatorenmanschettenrekonstruktion muss die betroffene Schulter für 6 Wochen in einer Armschlinge ruhiggestellt werden. Es erfolgt ein schrittweiser Belastungsaufbau unter physiotherapeutischer Anleitung nach unserem Rehaplan. Bis zur vollen Belastbarkeit der Schulter vergehen in der Regel 6 bis 9 Monate.