Am Mittwoch, den 15. Februar 2017 referierte Prof. Dr. Oliver Tobolski auf dem 31. Deutsch-Österreichisch-Schweizer Kongress für Sporttraumatologie in Seefeld/Tirol, Österreich.
Der Kongress gilt, seit nun mehr als 30 Jahren, als die traditionell größte sportmedizinische Winterweiterbildungsveranstaltung der deutschen und österreichischen Ärztekammer.
In diesem Jahr steht der Kongress unter dem Thema „Orthopädische Aspekte im Sport“.
In sportpraxisorientierten Seminaren und Workshops erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die moderne Sportmedizin. Durch die Expertise der TOP-Referenten wird Sport und Sportmedizin auf höchstem Niveau präsentiert.
Als Experte für Sportmedizin war auch Prof. Dr. Oliver Tobolski Teil der diesjährigen Veranstaltung.
Seit Jahren ist er Ansprechpartner für viele leistungsorientierte Sportler. Die Betreuung setzt bereits beim Training an, um so Verletzungen vorbeugen zu können und geht bis hin zur optimalen Versorgung im Verletzungsfall. Darüber hinaus ist er vertraut mit den Konsequenzen, die aus dem Leistungssport erwachsen. Eine permanente Dauerbelastung auf den Bewegungsapparat des Athleten kann folgeschwere Spuren an Muskeln und Gelenken hinterlassen.
Diese Problematik war auch Teil seines Vortrags im Rahmen des Kongress im Olympiakongresszentrum Seefeld.
Sein Referat befasste sich mit modernen Therapieverfahren bei Arthrose im Leistungssport.