Jesko Reinfandt setzt in seiner Praxis einen Schwerpunkt auf die ganzheitliche Behandlung von Leistungssportlern. Somit ist ein enger Austausch mit SPORTHOMOTION von großem Nutzen.

Viele Spitzensportler aus den Bereichen Radsport, Boxen oder vor allem Fußballspieler wie René Adler, Gonzalo Castro, Bastian Oczipka oder aktuell Kim Falkenberg vom VfL Osnabrück wurden in der Körperwerkstatt wieder fit gemacht.

 

Was ist das besondere an der Körperwerkstatt?

Wir sind kein Reha-Zentrum, sondern eine Physiopraxis, die auf Grund ihrer Räumlichkeiten ein breites Spektrum an Dienstleistungen und somit eine ganzheitliche Behandlung bieten kann. Neben den großen (770qm Praxis)Therapieräumen findet sich auf unserer 220qm Trainingsfläche alles, was das Sportlerherz begehrt: Keiser Performence Luftdruck Geräte, freie Trainingsfläche für Functional Trainingseinheiten mit Slackline, Weichbodenmatte, TRX, Gewichtsschlitten etc. Das Schlimmste wäre für mich, sagen zu müssen „haben wir nicht“. Deshalb bieten wir nicht nur die allgemeinen Physiotherapeutischen Maßnahmen an, sondern denken weiter. Ein Leistungssportler braucht ganz andere Voraussetzungen, um seine Leistungsfähigkeit wieder vollständig aufbauen zu können.

Ich persönlich lege sehr viel Wert auf die Ausbildung meiner Therapeuten. Sie besuchen regelmäßig Fortbildungen und erweitern somit ihr Behandlungsspektrum.

 

Also ist die Körperwerkstatt der geeignete Ort für Leistungssportler, um wieder in Form zu kommen?

Das beste Beispiel hierfür ist Kim Falkenberg vom VfL Osnabrück. Der Fußballprofi arbeitet sich nach einer Kreuzband Ruptur bei uns in der Praxis wieder zurück zur alten Form. Er entschied sich, einen Großteil seiner Reha bei uns und nicht in Osnabrück zu machen. Seine Gründe sind neben der sehr guten Ausstattung der Trainingsfläche und unserer professionellen Betreuung auch das Ambiente – große, helle Räume mit Tageslicht. Er arbeitet jeden Tag bis zu 5 Stunden an seinem Comeback und will im Januar nach einer sechs-monatigen Pause wieder in die Vorbereitung einsteigen.

 

Eine Vermessung bei SPORTHOMOTION stand auch mit auf dem Programm?

Genau, wir wollten sehen, wie die Ansteuerung der Muskeln ist. Er wurde bereits zwei Mal elektromyographisch vermessen, um detaillierte Aussagen zu intramuskulären Vorgängen zu treffen. Somit können wir unseren Trainingsplan individuell an die Ergebnisse anpassen.

 

Welchen Vorteil bringt eine enge Zusammenarbeit zwischen der Körperwerkstatt und der  SPORTHOMOTION?

Wir ermöglichen den Leistungssportlern somit eine noch bessere Inhouse Betreuung.

Ich denke, der größte Vorteil ist, dass der Patient alle Leistungen in einem Haus findet. Der Sportorthopäde, der Physiotherapeut sowie der Sportanalyst arbeiten in der Bonner Straße Tür an Tür und können sich somit gut ergänzen.