Muskelfaserriss / Muskelbündelriss

Muskelfaserriss

Bei einem Muskelfaserriss reißen eine oder mehrere Fasern in einem Muskel. Typischerweise ist der Grund für den Riss eine starke Muskelbelastung, etwa beim Fußball oder Tennis. Der Muskelfaserriss macht sich mit einem plötzlichen, stechenden Schmerz bemerkbar. Der betroffene Muskel lässt sich nicht mehr maximal belasten. Meistens sind Waden- und Oberschenkelmuskulatur betroffen.

Stechender Schmerz, Bluterguss und Delle im betroffenen Muskel

Muskelzellen bilden Gruppen, mehrere Gruppen bilden eine Muskelfaser und mehrere Fasern bilden ein Bündel. Werden Muskeln zu stark oder falsch belastet, können sie nicht nur überdehnen, sondern im schlimmsten Fall reißen.

Bei einem Muskelfaserriss oder Muskelbündelriss fühlen Sie sich, als hätte Ihnen jemand ein Messer in den betroffenen Körperteil gerammt. Sie können den Muskel weder belasten noch Kraft damit ausüben. Vermutlich werden Sie auch instinktiv eine Schonhaltung einnehmen, um den Muskel zu entlasten.

Vielleicht können Sie sogar eine Delle in der Muskulatur ertasten oder es bildet sich ein Bluterguss?

Wie stelle ich einen Muskelfaserriss fest?

Haben Sie sich beispielsweise beim Sport nicht richtig aufgewärmt oder beim Fußball einen Tritt in die Wade bekommen? Der Muskelfaserriss ist eine typische Sportverletzung, die meist in der Wade oder dem Oberschenkel auftritt. Dabei kommt es zu einer Unterbrechung der Muskelstruktur, die dann als Delle sichtbar oder zumindest tastbar sein kann. Oftmals ergibt sich auch ein Bluterguss. Die Schmerzen sind stechend und Sie können den Muskel nicht wie gewohnt belasten.

Mit Aufwärmen Muskelfaserriss & Muskelbündelriss vorbeugen

Als Sportler aber auch im normalen Alltag sollten Sie Kaltstarts vermeiden, also dafür sorgen, dass Ihre Muskeln nicht ohne Aufwärmen stark belastet oder überdehnt werden. Beispielsweise müssen Tennisspieler und Fußballer, aber auch die meisten anderen Ballsportler oft spontan beschleunigen, abrupt abbremsen oder mitten in der Bewegung die Richtung ändern. Das strapaziert die Muskeln mitsamt Muskelfasern und Muskelbündeln extrem. Ist die Belastung zu hoch, kommt es im günstigsten – aber ebenfalls schmerzhaften – Fall zu einer Muskelzerrung, im schlimmsten Fall aber zum Muskelfaserriss oder Muskelbündelriss, der in den Muskel blutet.

Wie wird ein Muskelfaserriss behandelt?

Wenn Sie mit dem Verdacht auf einen Muskelfaserriss in unsere Praxisklinik Sporthomedic in Köln kommen, werden wir Sie zunächst eingehend körperlich untersuchen und ein intensives Patientengespräch führen. Mit einer intensiven Untersuchung Ihres Körpers, einem Ultraschall oder MRT können wir die Schwere der Verletzung erkennen und die Behandlung optimal darauf ausrichten.

Auf dieser Grundlage entscheiden wir dann über die möglichen Maßnahmen zur Behandlung. Wir zeigen Ihnen leichte Dehnübungen, erstellen einen Plan, wie Sie wieder in den Sport einsteigen können und greifen auf Methoden wie Lasertherapie, ACP oder Tape-Verbände sowie entzündungshemmende Schmerzmedikamente zurück. In seltenen Fällen ist auch ein operativer Eingriff nötig.

Muskelfaserriss / Muskelbündelriss muss selten operiert werden

Für die Erstbehandlung direkt nach dem Trauma gilt die PECH-Regel: Pause, Eis, Compression und Hochlagern. Nicht-steroidale antirheumatische Medikamente wie Ibuprofen oder Diclofenac können ebenfalls helfen.

Anschließend geht es bei einem Muskelfaserriss bzw. Muskelbündelriss darum, den Bluterguss zu beseitigen sowie die verletzte Muskulatur zu entspannen und auszuheilen. Dafür gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Lasertherapie
  • ACP
  • Taping
  • Leichtes Dehnen
  • Pausieren großer sportlicher Belastung für vier bis sechs Wochen
  • Leichte sportliche Betätigung, um die Ausheilung günstig zu beeinflussen
  • In seltenen Fällen operative Rekonstruktion der Muskulatur

Mit der richtigen Unterstützung ist die Spontanheilungsrate beim Muskelfaserriss und Muskelbündelriss hoch und wir helfen Ihnen gern dabei.

Spezialisten für Ihre Muskeln

Bei Verdacht auf einen Muskelfaserriss ist es ratsam, möglichst schnell einen Arzt aufzusuchen. Als Spezialisten für Orthopädie und Sportmedizin sind wir Ihre geeignete Anlaufstelle in Köln und Umgebung. Wir stellen die genaue Diagnose und verordnen die passenden therapeutischen Maßnahmen. So kommen Sie schnell wieder auf die Beine und in die Bewegung.

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Oliver Tobolski

Tel. 0221 3980798-0
E-Mail: info@sporthomedic.de

Terminvereinbarung

Online: Termine hier online vereinbaren!

Telefonisch:
Tel. 0221 3980798-0
Mo. – Do. 08:30 – 16:00 Uhr
Mi. 08:30 – 14:00 Uhr
Fr. 08:30 – 13:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Kinder können erst ab 6 Jahren in unserer Sprechstunde behandelt werden.

Spezial-Sprechstunden

Akut-Sprechstunde

Mo. – Fr.
nur nach vorheriger Anmeldung (online/telefonisch)

Mehr Informationen

Arthrose-Sprechstunde
Fuß-/Sprunggelenk-Sprechstunde

Terminvereinbarung telefonisch unter 0221 3980798-0 oder per Online-Terminbuchung
Mehr Informationen

Kontakt & Anfahrt

0221 3980798-0

SPORTHOMEDIC
Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Bonner Straße 207
50968 Köln

Termine hier online vereinbaren!

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Auszeichnungen

An dieser Stelle möchten wir uns für die vielen positiven Bewertungen unserer Patienten sowie die zahlreichen Auszeichnungen von offizieller Seite bedanken. Diese spornen uns an, uns kontinuierlich weiterzuentwickeln – damit wir Ihnen immer die optimale medizinische Behandlung bieten können.

Wichtige Information

Baustellenmeldung

Liebe Patienten, liebe Patientinnen,

aktuell kann es aufgrund von langfristigen Baustellenarbeiten (Nord-Süd-Stadtbahn) auf der Bonner Straße sowie auf der Autobahnstrecke A 555 (Wesseling) rund um unsere Praxisklinik zu Verzögerungen und Staubildung kommen.

Bitte planen Sie ausreichend Zeit für Ihre Anreise zu uns ein und verfolgen Sie am besten die aktuelle Staumeldung!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!